Warum jedes JA eigentlich ein NEIN ist

GRENZEN SETZEN – Das klingt erst einmal sehr hart. Und doch ist es eine essentielle Fähigkeit, wenn du mehr Leichtigkeit und Freiheit in dein Leben holen möchtest. Wichtig zu wissen ist, dass nicht immer andere Menschen über deine Grenzen gehen. Denn oftmals achten wir unsere eigenen Grenzen selbst nicht. Weil wir irgendwann in unserem Leben gelernt haben, dass es einen Vorteil hat, wenn wir über unsere Grenzen gehen. Z. B. im Job. Vielleicht hast du nur Lob und Wertschätzung bekommen, wenn du MEHR gibst als andere. Und ganz ehrlich? Wie sollen, denn andere Menschen deine Grenzen achten, wenn du es nicht einmal selbst tust?

“Wenn du immer versuchst es allen recht zu machen, hast du mit Sicherheit einen vergessen: DICH selbst.”

Es gab Zeiten in meinem Leben da konnte es nicht genug Lärm, Trubel und Abenteuer sein. Als ich mein Auslandssemester in Südkorea verbracht habe, genoss ich den Trubel der Millionenstadt. Ruhe hatte ich eigentlich nie (sogar mein Zimmer auf dem Campus teilte ich mir) und vermisste sie auch nicht… Meine Studienzeit in Holland war nicht weniger aufregend, denn meine WG-Mitbewohner mussten relativ oft leiden, weil ich mal wieder eine Spontan-Party mit der halben Uni in unserer Wohnung veranstaltete.

Auch ein paar Jahre später, konnte es nicht genug Action sein in meinem Leben. Von 2014 bis 2016 habe ich ein Haus mit meinem Mann gebaut, ein Kind bekommen, geheiratet, einen Hund bekommen und mich selbstständig gemacht. Das alles in 2,5 Jahren. Crazy, oder? Doch je mehr Verantwortung in mein Leben kommt, desto mehr brauche ich die Ruhe. Die Zeit wo einfach mal nichts los ist. Die Zeit ganz allein mit meiner kleinen Familie.

schritt 1: bewusst die eigenen grenzen spüren

Viele Menschen sind heutzutage unfähig die eigenen Grenzen zu spüren. Mein Körper musste ganz schön viele Signale senden bis ich endlich merkte, dass ich einen Gang zurückschalten muss. Darum kannst du zunächst einmal beginnen dir folgende Fragen zu stellen:

  • In welchen Situationen bin ich müde, gereizt, motivationslos?
  • Wann fühle ich mich richtig gut und voll in meiner Kraft?

Du kannst dir dann die Tage mit “zu viel” anschauen und genau notieren, was an diesem Tag war:

  • Mit welchen Menschen hattest du Kontakt?
  • Was hast du genau gemacht?
  • Hattest du kleine Momente der Ruhe?
  • Hast du genug gegessen/getrunken/geschlafen?

Es ist sicher auch nicht schlimm, wenn man in bestimmten Lebensphasen mal über die eigenen Grenzen hinausgeht. Aber es muss dann eben auch wieder eine Zeit geben, in der wir so leben, dass wir langfristig gesund bleiben. Darum schauen wir uns im zweiten Schritt 2 und 3 an, was du tun kannst um deine Energieräuber zu verbannen 😉

schritt 2: selbst die eigenen grenzen achten

Wenn DU merkst, dass dir gerade etwas zu viel wird, dann bist du in der Verantwortung Grenzen zu ziehen. Denn du bist verantwortlich für deine Energie. Wenn du ständig weiterpowerst obwohl du dich eigentlich nur nach Ruhe und Rückzug sehnst, dann überlege dir einmal warum du denkst, dass dieses Verhalten sich für dich lohnt. Oft ist es so, dass wir zu hart zu uns selbst sind, zu hohe Ansprüche haben, alles perfekt machen wollen. All diese Gedankenmuster sind Gift für deine Energie und sorgen dafür, dass du ständig über deine eigenen Grenzen gehst.

schritt 3: eigene grenzen in beziehungen setzen

Ja und dann sind da natürlich noch die vielen anderen Menschen im Leben. Freunde, Arbeitskollegen, Nachbarn, Eltern, Schwiegereltern ach ja und diese eine Person im Leben, die jeder Mensch hat, die man nicht mag, die aber ständig etwas von dir will…

Folgende Fragen können dir dabei helfen:

  • Welche Menschen kosten mich immer sehr viel Energie und warum?
  • Welche Situationen und Tätigkeiten kosten mich sehr viel Energie oder tun mir einfach nicht gut?
  • In welchen Situationen sage ich oft JA obwohl ich eigentlich lieber NEIN sagen würde?

jeder mensch hat seine eigenen grenzen

Jeder Mensch hat individuelle Grenzen. Du kennst das bestimmt in deinem Umfeld. Du gerätst schon in Stress und alle um dich herum sind total locker. Oder anders herum. Daran siehst du wie individuell GRENZEN sind. Hier ist es besonders wichtig Verständnis zu zeigen und sich nicht zu vergleichen. Wenn deine Grenze überschritten ist, dann handle. Denn du bist allein für dich und dein Wohlbefinden verantwortlich. Also starte mit dem NEIN sagen und damit deine Bedürfnisse zu kommunizieren. Achte darauf, dass du immer ruhig und klar in der ICH-Perspektive sprichst statt anzuklagen (Du machst immer…). Übe einfach mal in einfachen Situationen. Du wirst schnell merken, dass du jedes Mal an Sicherheit gewinnst.

Das Schlimmste an einem nicht ernst gemeinten JA zu anderen ist, dass wir damit gleichzeitig NEIN zu uns selbst sagen. Denn wer JA sagt, nur um jemand anderem zu gefallen oder anderen einen Gefallen zu tun, dann lebst du nicht D E I N Leben, sondern ein Leben im Dienste von anderen.

“Du kannst nicht jedem Menschen gefallen. Darum setze dir doch einfach mal das Ziel dir selbst zu gefallen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.